Meedhupparu

Die Insel

Meedhupparu ist eine 4-Sterne Insel. Sie wurde am 23.Juni 2000 eröffnet. Wer im Web nach weiteren Informationen über diese Insel sucht, sollte auch nach ihrem früheren Namen - Pearl Island Resort - suchen.

Auf einer Länge von ca. 750 m und einer Breite von ca. 280 m gibt es 214 Bungalows und eine Suite. Mehr als eine halbe Stunde benötigt man nicht, um die Insel zu umrunden. Die Gäste sind hauptsächlich Italiener, Briten und Deutsche und zwar in dieser Reihenfolge.

Die Nordwestseite der Insel, bei den Bungalows 101 bis 168, hat einen schönen durchgängig breiten feinen Sandstrand, an der Südwestseite, bei den Bungalows 169 - 284 gibt es keinen durchgehenden Strand mehr, nur noch kleine Badebuchten. Teilweise reicht das Meer bis an die Bungalows, so daß man den Bungalow nicht über die Terasse verlassen kann. Auf der Ostseite der Insel befindet sich das Ayurveda-Village mit eigenen Bungalows und eigenem Restaurant.

Am Nordsteg befindet sich die Rezeption. Hier gibt es mehrere kleine Läden und einen klimatisierten Fernsehraum. Gleich neben der Rezeption schließen sich in östlicher Richtung Hauptbar und Poollandschaft sowie das Restaurant an.

Neben der Hauptbar und dem Restaurant gibt es noch das Fine Dinig Restaurant und die Grillbar.

Im Restaurant werden die Mahlzeiten eingenommen. Beim ersten Besuch bekommt man einen Tisch zugewiesen, an den man dann täglich sitzen sollte. Abends kann man gegen Bezahlung auch im Fine Dinig Restaurant speisen, oder aber, ebenfalls gegen Bezahlung, ein Dinner für 2 am Strand einnehmen.

Die Hauptbar hat bis Mitternacht geöffnet, die Grillbar am Südstrand leider nur bis 18.00 Uhr. In letzterer kann man sehr gut bei einem Sundowner den Sonnenuntergang genießen.

Der Pool eignet sich mehr zum Planschen als zum Schwimmen, trotzdem verfügt er aber über eine kleine Swim-In-Bar. Ein Kinderpool ist extra abgetrennt. Auch zwei Whirlpools sind vorhanden.

Da will ich auch hin, laß mich buchen!

Meedhupparu
Startseite
Die
Insel
Die
Bungalows
Der
Strand
Alles
inklusive
Das
Hausriff

Letzte Aktualisierung am 19.10.2006, Wolfgang Kölbel 2005